Wie wirkt CBD?

In unserem Körper befinden sich viele Dinge, die einen komplizierten lateinischen Namen besitzen, von dem wir noch nie etwas gehört haben. Zum Beispiel das Endocannabinoid-System. Dieses System ist ein Bestandteil des Nervensystems und ist unter anderem für das Immunsystem und die Schmerzlinderung verantwortlich.

Unterschiedliche Forschungsergebnisse und Tausende Erfahrungsberichte haben gezeigt, dass CBD und das menschliche Endocannabinoid-System positiv miteinander reagieren.

Der menschliche Körper ist in der Lage bestimmte Cannabinoide eigenständig zu produzieren. Dafür hat unser Körper eigene Rezeptoren, also Andockstellen, die alle Cannabinoide, einschließlich CBD, ganz natürlich aufnehmen. So können Sie ihre Wirkung erzeugen. Darüber hinaus ist das CBD auch an der Aufrechterhaltung des körpereigenen Cannabinoid Anandamid beteiligt. Auf diese Weise kann das CBD eine antipsychotische Funktion ermöglichen, ohne lästige Nebenwirkungen.

 

Bekannte CBD-Wirkungen

CBD ist oftmals für seine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung bekannt. Der Wirkstoff kann jedoch auch durch seine vielfältigen Anwendungsbereiche überzeugen.
In der Regel können durch den CBD-Wirkstoff leichte bis mittlere Schmerzen gelindert werden. Unterleibskrämpfe oder Kopfschmerzen lassen sich daher durch CBD-Produkte weitestgehend unterdrücken. Zudem kann der entzündungshemmende Effekt des CBD die Entstehung von Entzündungen im Körper direkt verhindern. Der antibakterielle Effekt des CBDs ermöglicht darüber hinaus eine Resistenz gegen unterschiedliche Keime, die weitere Entzündungen hervorrufen könnten. Kurz gesagt, es werden nicht nur Entzündungen abgeschwächt, sondern auch die dazugehörigen Schmerzen gelindert.

Ein weiterer positiver Effekt ist, dass CBD keinerlei Gewöhnungseffekt aufweist. Auch die regelmäßige Einnahme des Wirkstoffes verändert nicht den Bedarf nach einer höheren Dosis.

 

Behandlung von neurologischen Erkrankungen

Aufgrund der entzündungshemmenden und nervenschützenden Funktionen des CBDs können unterschiedliche Erkrankungen des Nervensystems behandelt werden. In diese Kategorie fallen beispielsweise Multiple Sklerose (MS) oder Epilepsie. Obwohl eine vollständige Heilung dieser Krankheitsbilder nicht möglich ist, können zahlreiche Beschwerden durch CBD eingedämmt werden.

Das unterstreichen abertausende Erfahrungsberichte von zufriedenen Kunden.

Die Symptome der chronischen Nervenerkrankung MS können beispielsweise Bewegungs- und Sprachstörungen, starke Schmerzen oder Erschöpfung inkludieren. Dem kann CBD eine gewisse Abhilfe schaffen, da der Wirkstoff direkt in das Nervensystem eingreifen kann. CBD kann somit typische MS-Schmerzen abschwächen und dadurch die Lebensqualität der Patienten verbessern.

Auch die Folgen der Nervenerkrankung Epilepsie können durch den CBD-Wirkstoff teilweise abgeschwächt werden. Eine Reihe an klinischen Studien und Experimenten kann die Reduktion von Epilepsie-Anfällen bei vereinzelten Arten der Erkrankung bestätigen. Folgt man den Erkenntnissen einer Studie aus dem Fachjournal ,,The Lancet”, kann das Risiko eines Anfalls bei dem Lennox-Gastaut-Syndrom sogar drastisch reduziert werden. Denn das Anfall-Risiko der untersuchten Patienten konnte um bis zu 43,9 % gesenkt werden. Eine Reduktion von epileptischen Anfällen bei einzelnen Epilepsie-Arten ist daher durchaus möglich.

Eine Nutzung des Cannabidiols kann auch in diesem Fall den Bedarf nach synthetischen Schmerzmitteln verringern. Da konventionelle Arzneimittel gegen Epilepsie weiterhin zahlreiche Nebenwirkungen verursachen, ist das CBD eine sinnvolle Alternative.

 

Diese Nebenwirkungen sollten beachtet werden:

Trotzdem sollte bei der Auswahl von CBD stets auf eine entsprechende Qualität geachtet werden. Diese ist ganz leicht zu finden. Nämlich hier in unserem Webshop und bei allen Botanic Matters Shops.

Menschen, die von einer schweren oder chronischen Erkrankung betroffen sind, sollten trotzdem stets mit ihrem Arzt sprechen. Für gesunde Frauen gilt, dass sie lediglich während der Schwangerschaft auf CBD verzichten sollten, da es die Schutzfunktion der Plazenta reduzieren könnte.

Insgesamt überzeugen die CBD-Produkte durch ihre breiten Anwendungsgebiete und minimale Nebenwirkungen. Kaum eine andere Nutzpflanze kann ein derart breites Spektrum an Möglichkeiten liefern. Der CBD-Wirkstoff kann keine schwerwiegenden Erkrankungen heilen, er führt dagegen ohne Risiko zu einem optimierten Wohlbefinden und zu einer höheren Lebensqualität.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Scroll to Top