Das Botanic Connection Team stellt sich vor

Durch die Kooperationsarbeit des interdisziplinären Teams von Botanic Connection, durch eine starke Zusammenarbeit mit einem Netzwerk von namhaften ÄrztInnen, WissenschafterInnen, PatientInnen und ExpertInnen

sowie durch die Shows in Medien und Social Media kann und wird die Naturpflanze Cannabis mit ihren ganzheitlich heilsamen Wirkstoffen allen Menschen – nach mehr als 100 Jahren – wieder zur Verfügung stehen.

Keyvan Davani

Keyvan Davani (Dr. jur.) ist investigativer Wissenschafter, Podcaster, Moderator, mehrfacher Buchautor und der Gastgeber des Botanic Connection Video-/Podcasts.

Eva-Maria Ecker-Eckhofen

Ing. Eva-Maria Ecker-Eckhofen ist ausgebildete Chemieingenieurin, Gründerin, Inhaberin und Geschäftsführerin der Firma Botanic Matters GmbH.

Samuel Traber

Samuel Traber ist Creative Director bei Funke und Glanz und Picks magazine. Seine Videos sind oft Infotainment mit politischem Bezug.

Im Fokus von Botanic Connection stehen rational denkende und ethische ExpertInnen, MedizinerInnen, WissenschafterInnen, PatientInnen und Menschen, die nur einen Wunsch haben: ein menschenrechtliches, verfassungsmäßig garantiertes und legales Selbstbestimmungsrecht auf Selbstheilung mit den ganzheitlich effektiven, wissenschaftlich erforschten und kostengünstigen

Wirkstoffen der seit 12000 Jahren kultivierten THC-haltigen Naturpflanze Cannabis. Die Intention der Interviews und Inhalte in Botanic Connection ist es, die medizinische und Lebensqualität steigernde Nutzung der THC-haltigen Natur-und Heilpflanze Cannabis zu entstigmatisieren und aus dem Suchtmittelgesetz gänzlich zu entfernen.

Keyvan Davani

Keyvan Davani (Dr. jur.) ist investigativer Wissenschafter, Podcaster, und Moderator. 

Die ethische Vision & Berufung von Keyvan: durch investigativ recherchierte und kritisch hinterfragende Interviews mit namhaften ExpertInnen und PatientInnen ein gesellschaftliches Bewusstsein für die Hintergründe, Fakten, und sachlich-wissenschaftlich fundierten Argumente einer rationalen, ethischen und empathischen Gesetzesänderung auf allen Ebenen zu schaffen.

Das verfassungsmäßig gewährleistete Selbstbestimmungsrecht von PatientInnen und Menschen mit medizinisch diagnostizierter Indikation sich selbst mit den ganzheitlich wirksamen Wirkstoffen der naturbelassenen THC-haltigen und cannabinoid-reichen Pflanze legal heilen zu dürfen, ist nach 12000 Jahren Kultivierung von Hanf und Cannabis dringend am Puls der Zeit. 

Nach vielen Jahren investigativer Recherche von einst geheimen und internen Dokumenten der Zigarettenkonzerne und nach intensiven Gesprächen mit Insidern & Whistleblowers der Tabakindustrie in der EU und in den USA ist Keyvan von einem spannenden Hasenloch in das andere eingetaucht. Die Tatsache, dass die Zigarettenkonzerne über viele Jahrzehnte aus einem ursprünglichen Naturprodukt Tabak ein hoch technologisches, manipuliertes und hoch süchtigmachendes Nikotinverabreichungsprodukt an Kinder und Jugendliche weltweit massenvermarket haben, hat Keyvan für die in immer mehr Ländern entkriminalisierte Naturpflanze Cannabis sensibilisiert. Die investigative Recherche in Österreich, Deutschland und in den USA im Zuge von Keyvan´s wissenschaftlicher Arbeit haben eindeutig den systematischen Wissenschaftsbetrug, die hoch technologische Produktmanipulation, die Manipulation der öffentlichen Wahrnehmung und die verwurzelte Korruption auf allen Ebenen bewiesen. Exakt aufgrund dieser Realität ist es dringend notwendig, die Naturpflanze Cannabis mit all ihren weltweit wissenschaftlich erforschten, medizinischen und ganzheitlich heilenden Wirkstoffen im Lichte der wahren (“drogen”-) politischen, rechtlichen, monetär-ökonomischen, ärztlich-medizinischen und  wissenschaftlichen Fakten endlich entstigmatisiert, tabulos, rational und ethisch zu behandeln. 

Folgende Überlegungen und Befürchtungen der Zigarettenkonzerne, dass nikotinhaltige Produkte – vor allem Zigaretten –  von anderen Produkten wie Marihuana verdrängt werden könnten, enthüllen teilweise die wahren Hintergründe der strafrechtlichen Verfolgung des Konsums & Besitzes der THC-haltigen Naturpflanze Cannabis (siehe Burger/Davani, Schwarzbuch Zigarette-Rauchen gefährdet Ihr Bewusstsein, 2.Aufl., 2017, Seite 287). 

 »… wenn Marihuana legalisiert wird, wird Tabak dann selbst genügend high machen, um konkurrenzfähig zu bleiben? … wird die Mischung aus süchtig machendem Nikotin und nicht süchtig machendem THC bewirken, dass es auch zur Sucht erzeugenden Nutzung von Halluzinogenen kommen wird? … welche Art von Marihuana- und Tabakprodukten könnten produziert werden, wenn, wenn – – -? … wird ein solches Produkt einen Rückgang des Rauchens bewirken?«

Daher gibt es, wie ebenfalls den internen Dokumenten zu entnehmen ist, schon längst Überlegungen, eine alternative Produktlinie aus Cannabis auf den Markt zu bringen.
Brown & Williamson gab zu diesem Zweck eine Analyse über die möglichen Zukunftsperspektiven in Auftrag. Ein Auszug daraus (siehe Burger/Davani, Schwarzbuch Zigarette-Rauchen gefährdet Ihr Bewusstsein, 2.Aufl., 2017, Seite 288) :

»[Die Tabakgesellschaften] verfügen über das Land, um es anzupflanzen, über die Maschinen, um es zu rollen und zu verpacken, [und] über den Vertrieb, um es zu vermarkten. … Tatsächlich haben einige Firmen registrierte Handelsmarken, die direkt aus dem Marihuana-Straßenjargon kommen. Diese Markennamen werden derzeit für wenig bekannte legale Produkte verwendet, könnten aber übertragen werden, falls bzw. wenn Marihuana legalisiert werden sollte. Schätzungen gehen davon aus, dass der Markt für legalisiertes Marihuana rund 10 Milliarden US-Dollar jährlich ausmachen könnte …«

Abgesehen von den in der Forschung & Wissenschaft vielfältig bewiesenen Heilungswirkungen der ganzheitlichen Wirkstoffe (Cannabinoide etc.) der Naturpflanze Cannabis begründet sich die Angst der Tabakindustrie, die Pharmaindustrie könnte ein gleichermaßen effizientes »Genussmittel« herstellen und vermarkten, jedoch ohne oder mit nur minimaler Gesundheitsschädigung, war schon in den 60er-Jahren enorm. Daher war die Tabakindustrie nahe daran, sich in eine Psychopharmaindustrie zu verwandeln!

Die bislang tabuisierte Haftungsfrage der Tabakindustrie in Europa ist bereits seit seiner Dissertation an der juridischen Fakultät Wien zentrales Thema von Keyvans Arbeit.

Durch Forschungsaufenthalte und investigative Recherchen in den USA erarbeitete er seine wohl einzigartige Expertise zum Produkthaftungsrecht. Grundlage dafür sind die einst geheimen, internen Dokumente der Tabakindustrie sowie enge Kontakte zu Insidern der Zigarettenkonzerne, zu AnwältInnen (Tobacco Control Advocates) und WissenschafterInnen. 

Neben seiner rechtswissenschaftlichen Vortrags- und Publikationstätigkeit entwickelte Keyvan Seminare für RaucherInnen zum Thema »SmokeReality – Free Your Mind«. 

Den kritischen Blick, das Aufdecken und Verständlichmachen von Hintergründen richtet Keyvan, neben seiner Spezialisierung auf die Tabakindustrie, nunmehr auch auf andere wissenschaftlich-technologische Themenfelder, wie etwa seine Podcast-& YouTube-Interviews mit ExpertInnen zum Thema Bitcoin vs. Zentralbanken & Fiatgeld-System. 

Links: 

youtube.com/c/keyvandavani 

anchor.fm/keyvandavani 

keyvandavani.com/podcast 

Publikationen:

  • Davani, Der Konstruktionsfehler der Zigarette nach dem Produkthaftungsgesetz in Österreich, 437 ff., ecolex 6/2004 (Wien)
  • Davani, Zum Stand von Wissenschaft und Technik der Tabakindustrie. Artikel Nr. 105, 82–84, Wirtschaftsrecht-RdW 2/2005 (Wien)
  • Davani, Die »Risikoerhöhung« im Fall der Produkthaftung der Zigarettenhersteller, 220 ff., HAVE/REAS 3/2005 (Eglisau)
  • Davani, Sammelklagen auf Österreichisch: Class Action Lawsuits against the Tobacco Industry in Austria and Beyond, 10–12, juridikum 2009/1 (Wien)
  • Davani, Die Haftung der Tabakindustrie für Gesundheitsschäden von Rauchern,. LexisNexis ARD Orac (Wien 2004)
  • Davani, SmokeReality: »Rauchen: Bitte nur Erwachsene«, Lulu Press Inc. (2007)
  • Busson/Davani, Entschieden zum Nichtraucher. Schritt für Schritt. Endgültig raus aus der Sucht, humboldt/Schlütersche Verlagsgesellschaft (Hannover 2010)
  • Burger/Davani, Schwarzbuch Zigarette- Rauchen gefährdet Ihr Bewusstsein, 1. Auflage (2006)  im Ueberreuter-Verlag; 2. aktualisierte Auflage (2017) kostenlos als Download der Öffentlichkeit zugänglich: http://www.infomedien.at/files/ebook_sbz.pdf

Zusammenfassung:

Wissen ist Macht. Der, der wenig weiß, ist leicht zu manipulieren. Die internen Dokumente der Tabakindustrie sind seit den US-Gerichtsprozessen 1996 öffentlich abrufbar: sie belegen, wie Zigaretten manipuliert und verharmlost, wie Öffentlichkeit, Politik, Wissenschaft und Medien getäuscht und benutzt werden. 2006 hat das »Schwarzbuch Zigarette« das Wissen aus diesem umfangreichen Archiv für ein breites Publikum aufbereitet. Aktualisiert und ergänzt um neue österreichische Fakten wird diese »Erfolgsstory der Tabakindustrie« nun als eBook verfügbar gemacht. 

Das Wissen wie Konzerne wirklich agieren, ist das überzeugendste Argument: für eine konsequente Gesundheitspolitik, für Konsumentenschutz und für rechtliche Schritte. Es ist Zeit kollektiv Verantwortung einzufordern. 

Eva-Maria Ecker-Eckhofen

Eva-Maria Ecker-Eckhofen war nach ihrer Ausbildung zur Chemieingenieurin einige Jahre in der chemischen Industrie tätig. Bevor sie im Jahre 2015 mit ehemaligen Kollegen die Firma Botanic Matters GmbH gründete, war Ecker-Eckhofen in der galenischen Forschung eines Pharmaunternehmens mit der Entwicklung von Infusions- und Injektionslösungen sowie Produktionsprozessen beschäftigt.

Mit dem Thema der Gefriertrocknung (Lyophilisierung) von Arzneimitteln wechselte Eva in die pharmazeutische Produktion um hier als Teamleader eine Abfülllinie inklusive Gefriertrockner zu etablieren und in Folge zu leiten.

Seit Jänner 2020 führt sie die Geschäfte der Botanic Matters GmbH allein. 

Mit der Cannabispflanze verbindet Eva eine besondere Liebe: „Die älteste Kulturpflanze der Menschheit und Arzneimittelpflanze des Jahres 2018 hat ein sehr bewegtes Schicksal hinter sich. Die besonderen Kräfte dieser Pflanze wurden in jüngster Vergangenheit durch die Kampagnen der Industrie dämonisiert und sind in Folge mehr und mehr in Vergessenheit geraten.

Erst die Bemühungen in den letzten Jahren konnten die Heil- und Nutzpflanze wieder in besseres Licht rücken, vor allem die Etablierung von CBD als effektiven Wirkstoff, der nicht unter das Suchtmittel-Gesetz fällt und mittlerweile viele Menschen in der Verbesserung ihrer  Lebensqualität unterstützt.

Meiner Meinung nach sollte man hier nicht isolierte Wirkstoffe, sondern die gesamte Pflanze in ihrer unglaublichen Sortenvielfalt betrachten. Das Zusammenspiel der Cannabinoide (der sogenannte Entourage-Effekt) sollte – wie die Forschung beweist – nicht außer Acht gelassen werden. Ebenso wie die Erdung und der Zugang zur Natur, der mit der Kultivierung einer Pflanze einher geht – auch hier passiert bereits Heilung.

Selbstverständlich ist ein reifer, selbstverantwortlicher und aufgeklärter Umgang gefragt, um Missbrauch weiter zu minimieren.

Meine Vision ist, die Pflanze in ihrer Ganzheit der Gesellschaft wieder näher zu bringen und diese viele tausend Jahre alte symbiotische Verbindung wieder zu festigen.“

Botanic Connection #05: Dr. Carey Clark & Eloise Theisen of the American Cannabis Nurses Association
Botanic Connection #4: Dr. Peter Kolba- 1,5 Millionen SchmerzpatientInnen gegen die Pharmalobby
Botanic Connection #3: Dr. Iris Pleyer & Dr. Gudrun Lorenz – Cannabis in der Frauenheilkunde